FLG Leasing GmbH
 
Automobil Menu
 
Startseite Startseite
Startseite Leasing
Startseite lease & drive
Startseite Leasing Lexikon
Startseite Das Unternehmen
Startseite Kontakt
Automobil  |   Motorrad  |   Maschinen    
Neuigkeiten
Starten Sie jetzt mit der FLG Leasing GmbH durch. Lassen Sie sich ein persönliches Angebot erstellen und erhalten Sie sich Ihre Liquidität.
Aktuelle Umfrage
 
Bevorzugen Sie eine Fianzierung oder Leasing?
Ich bevorzuge das Leasing
34%
Ich bevorzuge eine Finanzierung
17%
Ich zahle immer Bar
8%
Wenn ich kein Geld habe kaufe ich nichts
41%
Derzeit Online
Wir haben 3 Besucher online.
Unser Leasing Lexikon für Sie
A   B   C   D   E   F   G   H   I   K   L   M   N   O   P   R   S   T   U   V   W   Z   
 
Bankeinzugsermächtigung
Im Regelfall werden von den Leasing-Gesellschaften die vom Leasing-Nehmer zu entrichtenden Leasing-Zahlungen per Lastschrifteinzugsverfahren vereinnahmt. Der Anteil der erteilten Bankeinzugsermächtigungen im Leasing-Bereich liegt bei über 90 %. Verschiedentlich wird für den Fall der Nichterteilung einer Bankeinzugsermächtigung ein Zuschlag auf die periodischen Leasing-Zahlungen erhoben.
Letzte Änderung 22.11.2012
Banken-Leasing
Leasing über den Bankschalter. Der Leasing-Nehmer wird durch seine Bank auf das Leasing-Angebot der Bankengruppe oder einer mit der Bank kooperierenden Leasing-Gesellschaft aufmerksam gemacht, wobei der Abschluß des Leasing-Vertrages je nach Kenntnisstand der Bankmitarbeiter dann entweder von diesen oder über speziell hinzugezogene Leasing-Fachleute erfolgt.
Letzte Änderung 22.11.2012
Belegenheitsfinanzamt
Aufgrund eines Zuständigkeitserlasses der Finanzverwaltung entscheidet das für den Leasing-Geber zuständige Betriebsfinanzamt im Zuge des Bestimmungsverfahrens darüber, wem der Leasing-Gegenstand steuerrechtlich zuzurechnen ist. In Zweifelsfragen, d.h. wenn das Finanzamt des Leasing-Nehmers zu einer evtl. anderen Zurechnungsauffassung gelangt, hat die Entscheidung des sogenannten Belegenheitsfinanzamtes Priorität.
Letzte Änderung 22.11.2012
Betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer
Die Leasing-Erlasse der Finanzverwaltung fordern für eine steuerrechtliche Zurechnung des Leasing-Gegenstandes zum Leasing-Geber als eines der Entscheidungskriterien, daß sich die Dauer der unkündbaren Grundmietzeit des Leasing-Vertrages zwischen 40 und 90 % der betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer des Leasing-Gegenstandes bewegt. Diese wird generell als identisch mit der sich aus der amtlichen AfA-Tabelle ergebenden Nutzungsdauer für den Leasing-Gegenstand angesehen.
Letzte Änderung 22.11.2012
Big-Ticket-Leasing
Unter diesem Begriff werden Leasing-Verträge mit großem Vertragsvolumina im Immobilienbereich und für Großmobilien subsummiert. Im international ausgerichteten Leasing-Geschäft ist diese Vertragsform häufig anzutreffen.
Letzte Änderung 22.11.2012
Bonitätsprüfung
Ebenso wie Kreditinstitute bei der Vergabe von Krediten die "Kreditwürdigkeit" ihrer Kunden prüfen, achten Leasing-Gesellschaften auf die "Leasing-Würdigkeit" ihrer Vertragspartner, wobei diese Bonitätsprüfung in Nuancen (leasing-)objektbezogener und ertragsbetonter ist.
Letzte Änderung 22.11.2012
Buy-and-lease
Eine im Immobilien-Leasing-Bereich verwendete Vertragsform, die dadurch gekennzeichnet ist, daß die Leasing-Gesellschaft ein bereits bestehendes Objekt vom Eigentümer erwirbt und an einen Dritten vermietet.
Letzte Änderung 22.11.2012
Impressum  |  Kontakt  |  Copyright